Teamwork für eine leckere Mittagspause in Nagold

Knurrende Bäuche, hungrige Kinder – das ist in der Burgschule Nagold längst Geschichte. Seit 20 Jahren bietet das dortige SBBZ von Montag bis Donnerstag ein warmes Mittagessen an. Täglich nimmt ein Großteil der Schülerinnen und Schüler das Angebot wahr, sodass zur Mittagszeit rund 60 Teller mit leckeren Speisen gefüllt werden.

Die Besonderheit: Unter Anleitung einer hauswirtschaftlichen Mitarbeiterin kochen die Schülerinnen und Schüler das Mittagessen selbst. An jeweils zwei Tagen in der Woche sind vier Jugendliche während einer vierteljährlichen Sequenz als Kochteam aktiv. Ziel ist es, die jungen Köche zu mehr selbständigem Handeln anzuleiten und dabei praktisches Wissen zu vermitteln, wie man gesund und lecker kocht. Gemeinsam stellen die Jugendlichen den wöchentlichen Speiseplan auf, dann verfasst ein Team eine Einkaufsliste und besorgt die benötigten Lebensmittel, während das andere Team sich um die Küche und die Essensplätze kümmert. Nach dem Einkauf werden die Ausgaben in das elektronische Haushaltsbuch eingetragen und die Belege sortiert. Weiter geht’s in der Küche, immerhin steht nun die Hauptaufgabe an: das Kochen. Dazu gehört, Rohkost vorzubereiten, Salat zu putzen und anzurichten, das Hauptgericht zu kochen und den Nachtisch herzurichten. Pünktlich um 12.30 Uhr steht schließlich das Mittagessen auf dem Tisch. Doch damit ist es nicht getan: Im Anschluss warten noch die Geschirreinigung und der tägliche Küchenputz auf das Kochteam.

Förderer und Unterstützer des Projekts ist der Verein „Lernen Fördern Nagold“. Durch das Projekt vermittelt der Förderverein den Schülerinnen und Schülern wichtige, berufsrelevante Kompetenzen, Einstellungen und Werte. Die Arbeit in der Kochgruppe erfordert Flexibilität, Teamfähigkeit, vorausschauendes und selbstständiges Handeln, Durchhaltevermögen und Verantwortung. Daher erhalten zum Abschluss des Berufstrainingsprojekts alle großen und kleinen Köche ein eigenes Kompetenzprofil. Daran können sie sich orientieren, wenn es später um die Frage geht, welchen individuellen Schwerpunkt sie wählen oder welchen Job sie ergreifen möchten.

Zur Unterstützung des Projekts sorgte der Förderverein für räumliche Veränderungen und die Beschaffung von Großgeräten. Dazu gehören beispielsweise ein Herd und eine Industriespülmaschine. Auch die Mahlzeiten der Kinder und Jugendlichen subventioniert der Förderverein. Der Elternanteil musste dadurch in den vergangenen 18 Jahren nicht erhöht werden! Und für alle Engagierten in der Küche gilt: Sie müssen ihr Essen nicht selbst bezahlen und erhalten bei guter Mitarbeit sogar ein kleines tägliches „Taschengeld“ von 2 Euro.

In einer gemeinsamen Abschlussprüfung können die Teilnehmenden der Jahrgangsstufe 9 unter Beweis stellen, ob sie richtig planen, schnibbeln und kochen können. Es geht darum, ein eigenes dreigängiges Menü inklusive Kostenplanung, Einkauf, Zubereitung und Präsentation auf die Beine zu stellen. Die Ergebnisse werden in einem Zertifikat festgehalten.

Ein rundum wertvolles Projekt für alle Beteiligten. In diesem Sinne: Lasst es euch schmecken an der Burgschule Nagold!