So geht frisch – Pommes direkt vom Acker in Ehningen

Pommes gehören zu den wichtigsten Tiefkühlartikeln der Welt – und sind bei Kindern sehr beliebt. Doch viele wissen gar nicht, wie Pommes hergestellt werden und dass sie nicht unbedingt aus der Tiefkühlung kommen müssen.

An der Friedrich-Kammerer-Gemeinschaftsschule in Ehningen finden sich auch zahlreiche Pommes-Liebhaber, die aber dank eines besonderen Projekts des Fördervereins ganz genau wissen, woher Pommes kommen. Denn hier werden sie selbst hergestellt.

P.R.O.F.I.S. nennt sich die Veranstaltungsreihe an der Gemeinschaftsschule – Projekte fördern in der Schule –, in deren Rahmen regelmäßig ein Ausflug auf die „Pommes-Felder“ unternommen wird. Über 50 Projekte mit knapp 90 Veranstaltungen werden hier pro Jahr mit Unterstützung vieler Ehrenamtlicher des Fördervereins umgesetzt, neben dem Bau von Modellflugzeugen oder eines kleinen Solarautos eben auch die Pommes-Herstellung.

Vor der Produktion der Pommes steht jedoch erst einmal die Ernte der Kartoffeln. Gemeinsam mit ortsansässigen Landwirtschaftsbetrieben fahren die Kinder auf den Acker, um zu sehen, wie Kartoffeln wachsen und wie sie geerntet werden. Dabei erklärt ihnen der Landwirt sowohl die manuelle als auch die maschinelle Ernte. Dann schreiten die Kinder zur Tat und sammeln „Erdäpfel“, die anschließend auf dem Hof gewaschen und geschält werden. Die geschälten Kartoffeln werden schließlich in Stücke und Scheiben geschnitten, bevor es ab in die Fritteuse geht. Und am Ende sind die Kinder stolze Produzenten – und auch Konsumenten – von frischen, wirklich leckeren Pommes und Kartoffelchips.

Jedes Mal aufs Neue staunen die Kinder über den Geschmack der selbst hergestellten Pommes, die einfach viel besser schmecken als die Fertigprodukte, die man tiefgefroren kaufen kann. Das Projekt des Fördervereins ist somit nicht nur lehrreich sondern auch geschmacklich äußert gelungen!