Jetzt wird gekleppert! Die Klepperle-AG in Radolfzell

Welches Musikinstrument klappert und kleppert, erklingt mal laut mal leise, oftmals im Rhythmus aber kommt manchmal auch aus dem Takt? Natürlich: Das Klepperle. Allen, die nicht aus dem Schwabenländle kommen, sagt der Begriff ‚Gegenschlagplättchen‘ vielleicht mehr. Klepperlehölzer sind Rhythmusinstrumente aus Akazienholz, die aus zwei gleichlangen Brettchen bestehen. Oben befinden sich Einbuchtungen, damit man die Klepperle besser halten kann. Besonders in der Fastnacht sind Klepperle zum Musizieren sehr beliebt.

Die Mitglieder des Freundes- und Förderverein der Teggingerschule Radolfzell e.V. stellen in enger Zusammenarbeit mit der „Klepperle AG“ der Schule schon seit vielen Jahre eigene Klepperle her. Alle fleißigen Instrumentenbauer kleppern dann an Fastnacht selbstkomponierte Verse und Melodien. Der Ursprung des Klepperns liegt im 15. und 16. Jahrhundert. Aussätzige mussten sich zu dieser Zeit mit Holzklappern öffentlich bemerkbar machen, damit sich alle gesunden Bürger vor Lepra, Pocken und anderen ansteckenden Krankheiten schützen oder zumindest Abstand halten konnten.

Da die bisherigen „Radolfzeller Altmeister“ mittlerweile verstorben sind, hat sich die Teggingerschule in Radolfzell als älteste Schule der Stadt dazu bereit erklärt, die Tradition weiterzuführen. Die Herstellung der Klanghölzer erfolgt immer samstags in der Holzwerkstatt der Teggingerschule. Hier treffen sich Jung und Alt, um gemeinsam  an den Klepperle zu arbeiten. Der Bau der Holzinstrumente erfolgt in verschiedenen Arbeitsschritten: Zuerst wird die Kerbe für die Finger ausgebohrt. Dann sägt man zwei Rohlinge zusammen aus. Diese werden bis zur endgültigen Form geschliffen und anschließend mit einer Holzraspel in Fasson gebracht. Zum Schluss werden die Klepperle in Handarbeit fein geschmirgelt.

Der Freundes- und Förderverein der Teggingerschule sorgt mit der Klepperle-AG dafür, eine alte Tradition weiter aufrechtzuerhalten und Kinder für Musik zu begeistern. Die AG lehrt den Kindern nicht nur, einen eigenen Rhythmus zu finden, sondern unterstützt auch ihre handwerklichen Fähigkeiten und bringt verschiedene Generationen zusammen. So kann jeder voneinander lernen und sich austauschen. Die Nachfrage nach den Klepperle ist in Radolfzell so groß, dass die AG das ganze Jahr über mit der Herstellung der Rhythmusinstrumente beschäftigt ist.