Gummibärchenschleudern und Tischkicker – die Technik-AG in Obereschach

Es klopft, es hämmert, es sägt und… es kichert. Wer donnerstags um die Mittagszeit an der Grundschule in Obereschach vorbeikommt, wird von einer Vielfalt an Geräuschen überrascht. Geräusche, die man an einer Grundschule vielleicht eher nicht vermuten würde. Doch am Donnerstagmittag ist immer Technik-AG – und hier geht es äußerst kreativ zu.

Egal ob in Gemeinschaftsarbeit ein großer Tischkicker gebaut wird oder jeder für sich an kleineren Werkstücken wie einer Gummibärchenschleuder, einem Fahrzeug mit Luftantrieb, schön gestalteten Kreiseln oder einem Turnmännchen arbeitet – eines haben alle Werke gemeinsam: Ihre Herstellung macht Spaß und fördert gleichzeitig Kreativität und handwerkliches Geschick.

Der Bau des eigenen Tischkickers stellte ein wahres Highlight in der bisherigen AG-Geschichte dar. Über viele Wochen wurde an dem Kicker gearbeitet, rote und blaue Männchen mussten gesägt und bemalt werden, ein Torzähler wurde integriert – damit letztlich das erste Kicker-Turnier ausgetragen werden konnte. Die ganze Arbeit lohnte sich: Der Tischkicker macht einfach unendlich viel Freude.

Doch bei all der Freude gibt es beim Werken auch immer wieder Situationen, in denen etwas nicht gelingt. In der Technik-AG lernen die Schülerinnen und Schüler mit Schwierigkeiten umzugehen und die Probleme mit Hilfe des AG-Leiters zu bewältigen. Dabei heißt es Ruhe bewahren und sich nicht entmutigen lassen. Am Ende eines Projekts hält eigentlich jede und jeder stolz ein fertiges Werk in den Händen. Die überwiegend aus Holz gefertigten Unikate dürfen von den Kindern selbstverständlich mit nach Hause genommen werden. So kommt manches Elternteil in den Genuss, mit besonderen, selbstgebauten Geschenken überrascht zu werden.

Auf Grund der großen Nachfrage betreut der AG-Leiter, ein sehr engagierter Handwerker im Ruhestand, in Obereschach gleich zwei nach Alter gestaffelte Gruppen der Technik-AG. 17 Kinder der Klassen zwei bis vier werkeln wöchentlich in der AG –  und das Verhältnis Jungen-Mädchen ist dabei ziemlich ausgeglichen. In dieser AG stimmt die Frauenquote!

Die Technik-AG ist eine gelungene Kooperation zwischen Schule und Ehrenamt. Die Schule stellt den Werkraum zur Verfügung, der Schulförderverein wiederum leistet finanzielle Hilfe. Er übernimmt Ausgaben für Materialien und zahlt dem AG-Leiter eine kleine Ehrenamtspauschale als Wertschätzung seiner Leistung. Denn ohne ihn und sein freiwilliges Engagement würde eine lehrreiche AG an der Schule fehlen. Und eins steht fest: Von den teilnehmenden Kindern der Technik-AG weiß jedes, wie man einen Nagel in die Wand bekommt.