Gemüsenetze für mehr Umweltschutz – made by Schillerschule Münsingen

Nachhaltiges Handeln und gesellschaftlicher Zusammenhalt sind schon seit Jahren im Curriculum der Schillerschule Münsingen verankert. Wer sich über seine Handlungen und deren Konsequenzen bewusst ist, kann begründete Entscheidungen treffen. Diese Botschaft wird im Unterricht vermittelt und vom Förderverein der Schillerschule e.V. in die Praxis umgesetzt. Im Rahmen von außergewöhnlichem Elternengagement unterstützt der Förderverein freiwillige Schülerangebote im Mittagsband. Die Workshops und Aktivitäten stehen unter dem Motto „Hier ist alles möglich! Lust mitzumachen?“ und laden alle SchülerInnen dazu ein, etwas Neues auszuprobieren. An der Gemeinschaftsschule nutzen Eltern ihre Talente und Interessen, um den Jugendlichen in einer 45-minütigen Mittagspause die unterschiedlichsten Programme zu ermöglichen – angefangen bei der Schiller-Liga (Fußball), über kreative Näh- und Bastelstunden, Sprachkurse, Einführungen in die Robotik, Kletterpausen und vieles mehr. Eltern und Lehrkräfte leiten an, zeigen Neues und motivieren die SchülerInnen, sich in den unterschiedlichsten Bereichen auszuprobieren.

Im Rahmen der Projektwoche „Müllfreie Schule“ entstand die Idee, sich in den freiwilligen Mittagsangeboten auch mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz auseinanderzusetzen. Nach ausgiebigen Internetrecherchen und einem Besuch beim Biosphärenzentrum mit einer Ausstellung zum Thema „Plastikmüll“ entwickelte eine Schülergruppe ein Konzept, um im freiwilligen Mittagsangebot wiederverwendbare Gemüsenetze zu produzieren. Auf diese Weise sollte der Plastikverbrauch in Münsingen reduziert werden. Nicht nur reden – auch machen! Nach diesem Motto engagiert sich der Förderverein der Schillerschule für nachhaltige und gesellschaftliche Schulaktivitäten und beschloss daher, das Projekt zu realisieren. In zwei engagierten Müttern fand der Verein schnell die ideale Projektbegleitung: Sie erklärten sich bereit, den Kindern alle notwendigen Näh- und Stoffkenntnisse zu vermitteln. Die AG nutzte dafür gespendete Stoffe und vernähte diese unter Anleitung. So entwickelten Förderverein, Eltern und SchülerInnen in Teamarbeit ein praktikables Gemüsenetz und verfassten eine Schritt-für-Schritt-Nähanleitung. Auf dieser Grundlage können nun alle Klassenstufen haltbare, wiederverwendbare, plastikfreie Transporttaschen herstellen. Eine konkrete Verwendung finden diese beispielsweise beim Sammeln von Löwenzahnblüten. Aus den Löwenzahnblütenblättern stellt die Schule gemeinsam mit den Eltern Löwenzahngelee her, das später auf dem Schulfest verkauft wird. Auch ein Verkauf der Gemüsenetze ist in Planung. Erste Verhandlungen laufen schon mit dem Weltladen und dem Biosphärenzentrum.